Suche
Anzeige
bfp_Forum_2019_Banner_728x90_02

Was tun bei Schäden am Neuwagen?

Bei der Anschaffung von Neuwagen greifen Unternehmen häufig auf einen Bringservice zurück. Das Autohaus ist dann verpflichtet, das Fahrzeug dort auszuliefern, wo es gewünscht wird. Bei diesen Speditionsfahrten kann es dann jedoch schnell zu Schäden am Neuwagen kommen. Genau dies ist einem Käufer passiert, der einen neuen Fiat erwerben wollte. Was war passiert? Als der

Was macht eigentlich das Reserverad?

Reserverad, Notlaufrad oder Pannenset? Statistisch gesehen hat ein Autofahrer alle 150.000 Kilometer eine Reifenpanne. Das bedeutet für einen Privatfahrer mit einer fahrerischen Durchschnitts-Jahresleistung von rund 15.000 Kilometer, dass er alle 10 Jahre wegen eines Reifenproblems liegen bleibt. Vielfahrende Außendienstler dürfte es demnach alle drei sogar zwei Jahre treffen. Aber Statistiken sind das eine, Pannen das

Fahrverbot für Rotsünder

Rotsünder müssen eigentlich ihren Führerschein abgeben. Bei besonderen Härtefällen können Gerichte das obligatorische Fahrverbot aufheben. Allerdings muss das Gericht genau prüfen, ob eine Härtesituation überhaupt vorliegt. Dies entschied laut DAS-Rechtsschutz das Oberlandesgericht Bamberg Anfang des Jahres. Im verhandelten Fall wurde einem Rotsünder zunächst das übliche Bußgeld und Regelfahrverbot aufgebrummt. Der Mann erhob Einspruch, da seine

Alternative Dienstrad statt Dienstauto?

Es gibt viele gute Gründe, sich für ein Dienstrad statt für einen Dienstwagen zu entscheiden. Beide Seiten – Arbeitnehmer und Arbeitgeber – können davon profitieren: Geringere Kosten bei der Anschaffung und im Unterhalt, hohe Umweltfreundlichkeit, keine Parkplatzsorgen und ganz nebenbei bleibt man sportlich fit und ist damit in der Regel weniger krank. In Sachen Schnelligkeit

Bußgeldbescheide nach Dienstfahrt mit Firmenwagen

10 km/H sind auf dem Tacho schnell mal mehr drauf und die Parkverbotszone.... tja... man könnte schwören... die war vorhin noch nicht da. Mit dem privaten Pkw ist die Frage, wer für die Ordnungswidrigkeit haftet und das Bußgeld zu zahlen hat, schnell geklärt. Natürlich der Fahrer des Wagens – der in den meisten Fällen auch

Smartphone auch ohne SIM-Karte verboten

Auch ein Smartphone ohne SIM-Karte fällt unter das Handyverbot am Steuer. Das hat das Oberlandesgericht Hamm nun entschieden, und damit ein gegenteiliges Urteil des zuständigen Amtsgerichts kassiert. In dem Fall hatte sich ein Autofahrer gegen den Vorwurf der Handynutzung am Steuer damit verteidigt, keine SIM-Karte in das Telefon eingelegt zu haben, womit das Gerät kein