Suche
Category:

Ratgeber

Das ändert sich 2019 in Sachen Mobilität

Das kommende Jahr 2019 bringt für Autofahrer einige Änderungen mit sich. Das Aufreger-Thema lautet Fahrverbote, aber auch Bahnfahrer müssen sich auf Einschränkungen einstellen. Für E-Mobilisten hält das neue Jahr hingegen vor allem Positives bereit. Zu verschiedenen Terminen treten deutschlandweit in mehreren Städte Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge in Kraft. So dürfen ab 1. Januar keine Diesel mit

Unterwegs auf Schnee und Eis

Auch wenn die Winter zunehmen milder ausfallen, hat der Wettergott den Schnee aus unseren Breitengraden noch längst nicht verbannt. Fallen die von Kindern so geliebten weißen Flocken in größerer Zahl vom Himmel, muss der Autofahrer sein Verhalten deutlich umstellen. Wer sich souverän und unfallfrei durch die weiße Pracht kämpfen will, sollte ein paar Regeln beachten.

Wirkung der Umweltprämien

Die im Zuge des Diesel-Skandals von vielen Herstellern ausgelobten Prämien treiben vor allem den Absatz an Benzinern in die Höhe. Rund 60 Prozent der deutschen Händler geben bei einer Befragung durch die Marktbeobachter von DAT an, mehr Neuwagen mit Ottomotor verkauft zu haben als vor der Rabattaktion ihres jeweiligen Herstellers. Der Diesel-Absatz ist bei 19

Parken am Flughafen teurer als der Flug selbst?

So kassieren der Flughafen in Köln/Bonn und in München bis zu 210 bzw. 199 Euro für eine Woche Dauerparken. Das hat jetzt das Fluggasthelfer-Portal Air Help herausgefunden. In Düsseldorf werden gar 238 Euro pro Woche fällig, wenn der Wagen direkt unter dem Terminal geparkt wird. Ein sehr teures Vergnügen also. Zum Vergleich: Flüge ab den

Sommerausstattung für den Dienstwagen

Es ist Sommer. Die Tage können heiß sein, das Auto dementsprechend überhitzt. Doch zum Kunden muss man trotzdem. Wohl dem, der sich schon beizeiten Gedanken um die entsprechende Sommerausstattung seines Dienstwagens gemacht hat. Klimaanlage oder Klimaautomatik? Das höhere Ausstattungsniveau nehmen, um wärmeisolierendes Glas in den Fenstern ordern zu können? Fragen, die man sich als Vielfahrer

Klima: Wichtiges Ausstattungsmerkmal für den Wiederverkauf

Ohne Klimaanlage oder -automatik werden Gebrauchtwagen schnell zu Ladenhütern. In neun von zwölf Pkw-Klassen ist die Klima und Temperaturreglung das wichtigste Ausstattungsmerkmal beim Verkauf, wie aus einer Statistik des Informationsdienstleisters Schwacke hervorgeht. So erhöht eine fehlende Klimaanlage in der Kleinwagenklasse die durchschnittliche Standzeit beim Gebrauchtwagenhändler um 3,9 Tage auf 73,3 Tage, ein Geländewagen ohne Klimaautomatik

Was kostet ein Auto im Monat?

Ich möchte mir einen Neuwagen kaufen. Mit welchen Betriebskosten muss ich im Monat rechnen?“ Antwort von Hans-Georg Marmit, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS: „Die Kosten hängen natürlich entscheidend vom konkreten Fahrzeug ab. Bei einem Kleinwagen sollte man aber bereits mit 300 bis 400 Euro rechnen, wenn man bei rund fünfjähriger Haltedauer Wertverlust, Kraftstoff, Reparaturen, Steuer und

Wie bringt man das Auto wieder auf Vordermann?

Wer aus dem Urlaub zurückkommt und dort mit dem eigenen Auto unterwegs war, tut gut daran, dieses mit dem anstehenden Ende der Sommerferien wieder fit für den Alltag zu machen. Das fängt damit an, das Fahrzeug nach der Rückkehr ordentlich zu säubern. Besonders Sand und Salzwasser können Korrosion verursachen. Wer auf der Fahrt in den

Kann der Dienstwagen während der Elternzeit genutzt werden?

Seit vermehrt auch Väter Elternzeit in Anspruch nehmen, treten immer wieder Fragen auf, wenn es um den Dienstwagen geht. Ist in der Fahrzeugüberlassungsvereinarung oder Richtlinie hierzu nichts vereinbart, darf der Arbeitnehmer den Firmenwagen auch weiterhin privat nutzen. Dienstwagen kann  sich auf Elterngeld auswirken Insbesondere dann, wenn das Gehalt in dieser Lebensphase schrumpft oder ganz wegfällt,

Unfall im Ausland

In den Urlaubsmonaten häufen sich erwartungsgemäß die Unfälle deutscher Autofahrer im Ausland: Nach Auswertungen der Versicherungsgesellschaft HUK-Coburg ereigneten sich 43 Prozent aller Auslandsschäden in den Monaten Juli, August und September. Meistens kommt es zu einem Crash beim Ein- und Ausparken oder zu Auffahrunfällen. Viele Beteiligte sind in einem fremden Land mit der Unfallsituation überfordert. Dabei